Soziale Verantwortung

Bereits von unseren Gründern haben wir gelernt, dass jeder Unternehmer, jedes Unternehmen in der Gesellschaft ein Stück Verantwortung übernehmen sollte. Dies ist ein Stück praktisch gelebte Soziale Marktwirtschaft.

Alles muss selbstverständlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beginnen. Wir wollen nicht nur von Familienfreundlichkeit reden, sondern sie auch zusammen leben. Dazu gehören Kontakte auch zu den Familien unserer Beschäftigten, die besonders bei unserem Sommerfest, der Beach-Party, gepflegt werden können. Weiter unterstützen wir unsere Väter dabei, Elternzeit zu nehmen. Und für die Mütter gibt es Arbeitszeiten, die abgestimmt sind auf die Belange der Kinder. Das ist vielleicht noch wichtiger als manche von uns gewährten finanziellen Sonderzuwendungen für Kinder und Familien.

Wir sind Mitglied im Verein Unternehmer für Hainholz und unterstützen den Kulturtreff Hainholz bei zahlreichen Projekten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Künstler aus der Region verschönern den Stadtteil, Kinder erhalten Einblicke in die Handwerksberufe und die Arbeitswelt.

Das Drama vieler Flüchtlinge hat uns berührt. Wir stellen deshalb Praktikumsplätze während des Integrationsprozesses zur Verfügung. Bei einer entsprechend positiven Entwicklung des Betroffenen ist die Möglichkeit zur Ausbildung gegeben oder auch eine Mitarbeit als Handwerker im Unternehmen.

Neben ihrem Engagement in den Bauverbänden, der Handwerkskammer und der Bauinnung übernehmen die Geschäftsführer soziale Aufgaben in kirchlichen Ehrenämtern. „Wir möchten nicht allein mit Worten, sondern durch Taten unserer sozialen Verantwortung nachkommen“, so Lorenz.